„In einer Welt, in der Verpackung und Präsentation der Produkte oft schon die Hälfte ihres Wertes darstellen, ist der Dicht ein Zu-Kurz-Gekommener. Ein Buch ist ein Buch; und obwohl sein Verfasser nicht zwangsläufig charismatischer ist als ein kreativer Techniker, der ein beliebtes Duschbad entwickelt hat, erwartet man in seinem Fall doch, dass er sein Produkt ständig persönlich präsentiert, vorstellt und erläutert. Trotzdem ist man über die primitive Form der Dichterlesung bisher nicht herausgekommen.“
aus: Vielweltig, FAZ