„Kurzgeschichten fangen mit einem Funken an. Das kann eine Schlagzeile sein, etwas im Fernsehen, eine Geschichte, die ich höre oder an die ich mich erinnere. Das schreibe ich auf – ich habe einen Computer voller Müll. Aus den meisten Geschichten wird nichts. Jede der sieben Stories in diesem Band (Das Gesetz 2010) hat als möglicher Roman begonnen. Sie sind wie kleine Novellen. Es gibt einen Plot, eine Auflösung – davon rücke ich nicht ab.“

aus: Interview mit Wieland Freund in der Literarischen Welt v. 18.9.2010