„Vor einigen Jahren habe ich mir geschworen, nur noch eigene Drehbücher zu verfilmen und meine Filme ausschließlich selbst zu finanzieren. Denn die Vorstellung, jemanden um Geld anzubetteln oder mir irgendeinen Star aufdrängen zu lassen, um einen Film realisieren zu können, ist mir unerträglich geworden. Ich habe gelernt, das Budget meiner Werke so niedrig zu halten, dass ich es selbst aufbringen kann. Ich muss keine Kompromisse mehr eingehen und niemandem mehr Rechenschaft ablegen. Insofern fühle ich mich … heute tatsächlich freier als früher.“
Marco Schmidt im Gespräch mit dem Regisseur von ‚Der Pate‘ „Sind Sie selbst der Pate, Mister Coppola?“, FAZ am 20.8.2011