„Beim Schreiben wirkt jeder Roman wie eine große Zäsur, mit der ich mich selbst erneuere, aber am Ende treten meine Weltsicht und meine persönlichen Vorlieben immer wieder deutlich hervor.“ (…)

„Ein Roman ist eine sehr intime Angelegenheit, man arbeitet auf einem ganz besonderen emotionalen Terrain …“
Aus: „Wieviel Freiheit hat der Mensch?“, einem Interview mit Thomas David für die Neue Zürcher Zeitung