Nach jahrelanger Vorbereitung hat der türkische Nobelpreisträger Orhan Pamuk sein „Museum der Unschuld“ in Istanbul eröffnet. Der gleichnamige Roman des Schriftstellers, der die Geschichte einer schmerzlichen Liebe erzählt, entstand gleichzeitig. Dennoch sagte Pamuk, sei es „nicht nötig, den Roman zu lesen, um das Museum genießen zu können“. Im Museum der Unschuld hat Orhan Pamuk Gegenstände ausgestellt, die im Roman eine Rolle spielen – das Gegenteil virtueller Welten. „Ich schrieb das Buch, während ich die Stücke besorgte, Schritt für Schritt“, erklärte Pamuk im Interview mit der BBC. Das viergeschossige Haus im Stadtteil Beyoglu hat der Schriftsteller selbst gekauft.