Im Exklusiv-Interview mit ‚büchermenschen‘ antwortet die Schriftstellerin auf die Frage: Wie stellen Sie es an, dass Sie regelmäßigund rechtzeitig eine romanreife Idee haben?

„Ich lese jeden Tag vier, fünf Zeitungen – mit besonderer Aufmerksamkeit für Nachrichten über Verbrechen oder merkwürdiges Verhalten von Menschen. Dabei interessieren mich weder spektakuläre Geschichten wie die Mordanklage gegen Amanda Knox noch die großen politischen Skandale. Was mich reizt, sind die alltäglichen Verbrechen: Jemand wird erschossen, weil er das Auto eines anderen beschädigt hat. Nach einer hässlichen Scheidung verschwindet einer der Ex-Eheleute mit dem Kind. Auf ein Restaurant wird ein Brandanschlag verübt. Gerüchte über Schiffe, die giftige Abfälle im Mittelmeer entsorgen … Als Autorin interessiert mich auch Klatsch und was sonst so hinter vorgehaltener Hand erzählt wird. Ich kenne in Venedig eine Menge Leute, plaudere mit ihnen beim Einkaufen oder in der Café-Bar – nicht zuletzt in der Hoffnung, dass jemand etwas erwähnt, das für meine Romane interessant sein könnte.“