Liebe Autorinnen und Autoren,

Schriftsteller Rainald Goetz macht sich frei von Erwartungen seiner Leser:
„Mir geht es um die Relevanz des Themas. Es geht um Wahrheit. Quote ist was für Loser.“ Ein Loser ist auch Donald Duck, in einem anderen literarischen Genre, schon gewesen. Mit Dauerabonnement und bei Micky Maus. Dabei hat er es sogar zum Drehbuchautor gebracht: www.autorinnen.de

Neben Drehbüchern mit eigenen Inhalten sind Adaptionen zu Romanstoffen im Kino immer häufiger. Der schweizer Regisseur und Oscar-Preisträger Xavier Koller hat etliche Romanvorlagen für Filme adaptiert. Auf die Frage, ob ein Roman als Drehbuchvorlage das Dialogschreiben erleichtert meint er: „Es gibt Autoren, die sehr konkrete, dramatische Dialoge mit gutem, knappem Rhythmus schreiben. Andere verfassen Dialoge wie Literatur, doch so spricht man nicht. Ich übernehme selten geschriebene Dialoge, denn für einen Film muss man komprimieren und der Charakter muss eine neue, eigene Identität und Sprache bekommen.“ Mehr über die Erfahrung von Xavier Koller beim Drehbuchschreiben und Filmen nach literarischen Vorlagen unter www.autorinnen.de

Praktische Beispiele gelungener Adaptionen beschreibt Drehbuchautor Christopher Keane und analysiert auch misslungene Adaptionen von Erfolgsbüchern, die als Film zum Flop wurden. Er nennt sechs Dos und Don’ts für Buchadaptionen in „Schritt für Schritt zum erfolgreichen Drehbuch“, mit einem vollständigen, kommentierten Drehbuch, 400 Seiten, nur 19,90 Euro:
www.autorenhaus-verlag.de/christopher-keane+drehbuch.phtml

Achtung: Haben Sie eine Kurzgeschichte, Novelle oder einen Roman, den Sie für filmreif halten? Dann bitten Sie Ihren Verlag, sich damit zu bewerben.
Bis 22. März hat Ihr Verlag Zeit, Ihr Buch für eine Verfilmung vorzuschlagen: www.autorinnen.de

Faszinierend ist die umgekehrte Version – ein Buch zu schreiben nach einem Film. Gefragt ist so ein Transfer natürlich nur dann, wenn Film oder Serie ein begeistertes Publikum gefunden hat: „Das literarische Nach-, Um- oder Neuerzählen von Filmen und Serien bleibt die Ausnahme – und das aus gutem Grund. Während eine Verfilmung der Schrift des Buches Bilder hinzufügt oder sie ganz in Bilder und Töne verwandelt, reduziert das nachträgliche Erzählen von à priori visuellen Geschehnissen jede Geschichte zunächst einmal auf einen schieren, linearen Text“, schreibt Jochen Hieber in der FAZ über die 800-Seiten-Buchadaption der erfolgreichen Fernsehserie „Das Verbrechen. Kommissarin Lunds 1. Fall“ durch den Krimiautor David Hewson.

Die besten Bücher von weltbekannten Filmemachern, Regisseuren und Drehbuchautoren über das Drehbuchschreiben und Filmemachen finden Sie hier:
www.autorenhaus-verlag.de/theater-und-film.phtml

„Das verfolgt dich als Gespenst. Das wirst du nicht los“, sagt der rumänische Schriftsteller Mircea Cartarescu und meint den Stoff für ein Buch, das erst im Kopf des Autors existiert. Hat so ein Themengespenst vielleicht auch Sie bis ins Jahr 2013 verfolgt? Wenn ja, dann fangen Sie bald mit dem Schreiben an. Bevor ein anderer Autor ein Buch daraus macht.
Ich wünsche Ihnen, dass Sie Kraft und Gelegenheit haben, Ihren Stoff in Ruhe auszuarbeiten.

Herzliche Grüße
Ihre
Gerhild Tieger

P.S.: Die neue Auflage des Bestsellers „Erotik Schreiben“ kann jetzt vorbestellt werden:
www.autorenhaus-verlag.de/398.801.0.0.1.0.phtml

Notizen aus der Literatur, neue Wettbewerbe, Preise und Stipendien finden
Sie auch auf unserer Facebook-Seite – ich würde mich über einen Klick oder
Kommentar freuen!
www.facebook.com/pages/Autorenhaus-Verlag/243241572436509

Das neue AUTOREN-HANDBUCH in der vollständig überarbeiteten & erweiterten
7. Auflage, fest gebunden:
Keine andere Autorin hat 40 Bücher in namhaften Verlagen veröffentlicht und
über ihre Erfahrungen in einem Autoren-Handbuch geschrieben – Sylvia
Englert: „Ich habe in diese 7. Auflage noch mal ordentlich Arbeit gesteckt.
Es gab natürlich Hunderte von Adressen zu aktualisieren, außerdem habe ich
das Thema E-Books aufgegriffen und das Internet-Kapitel komplett neu
geschrieben. Aber ich habe das Buch auch deutlich erweitert, so dass es
jetzt wirklich umfassend ist und alle Informationen enthält, um sich
souverän in der Welt der Literatur zu bewegen. Ausgebaut habe ich auch das
Thema Exposé, da ich gemerkt habe, dass viele Autoren sich mit ihren
Exposés sehr herumquälen und dazu mehr Informationen brauchen. Das ganze
Buch ist jetzt persönlicher geworden als die ersten Auflagen, da ich in den
letzten Jahren als Autorin viel erlebt habe.“ Sylvia Englert: Autoren-
Handbuch, 382 Seiten, Hardcover, nur 19,95 Euro, versandkostenfrei:
www.autorenhaus-verlag.de/389.0.0.1.0.0.phtml