Der regimekritische kubanische Schriftsteller, der in seiner Heimat nicht mehr veröffentlichen durfte und dessen Blog in Kuba nicht gelesen werden kann, ist nun aufgrund falscher Anschuldigungen, in einem für seine Foltermethoden bekannten Gefängnis.

„Ich schreibe für mich selbst. Jede Nacht. Ich fülle die Seiten und habe ein paar fertige Bücher in der Schublade, Erzählungen, Romane. Das ist der einzige Sinn, den ich in meinem Leben entdecken kann. Dafür bin ich auf der Welt. Um zu schreiben.“