Martin Leutenegger hat die erfolgreiche Kinderbuchautorin im Interview gefragt:

In welcher Hinsicht unterscheidet sich das Schreiben für Kinder von jenem für Erwachsene?

„Es ist für mich stilistisch nicht viel anders, ob ich ein Buch für Kinder oder für Erwachsene schreibe; ich bevorzuge einfache und klare Sätze. Natürlich muss man bei einem Kinderbuch da und dort ein Wort ersetzen, aber das mache ich erst in einer zweiten Runde. Beim Schreiben für Kinder habe ich jedenfalls nicht ständig die Schere im Kopf, und ich stelle mir auch nicht ständig die Zielgruppe vor – wichtig ist mir einfach, dass die Geschichte gut ist und ich den Spannungsbogen halten kann.“
aus: books Nr 1/2012