Wie kann man seine Kreativität fördern?, fragte Nikolaus Wiesner den Rapper Thomas Dürr in seinem ausführlichen Gespräch:

„Ich glaube, es fängt an mit Freiraum schaffen. Mit einem space nur für dich. Irgendwo zwischen Familie und Beruf, die eine Stunde am Tag oder die zwei Stunden in der Woche, die nehme ich mir Zeit. Das ist Zeit für mich. Und man darf nicht denken: „Wenn ich erst mal den Song fertig habe, und das ist dann ein Hit.‘ Oder: ‚Wenn ich erst mal das Bild fertig gemalt habe …‘ – nee, nee, nee, es geht überhaupt nicht darum, das fertige Bild zu sehen, sondern einfach nur darum anzufangen. Vielleicht ist es auch gut, einen eigenen Platz dafür zu haben. Wenn ich da hingehe, dann ist die Firma nicht da, dann mache ich mir keine Gedanken über meine Frau, meine Kinder oder meine Eltern, dann verbringe ich Zeit mit mir.
Ich glaube, wenn du etwas mit Leidenschaft machst, ist diese Leidenschaft im fertigen Objekt auch für andere zu erkennen. Aber nicht hudeln! Also nicht denken: ‚Nächste Woche wird das dann ausgestellt“, sondern erst mal machen.“
aus: „Schaffen wir uns ein harmonisches Feld“, Frankfurter Allgemeine Zeitung v. 23.10.2013