„Ein Buch zu schreiben ist kein einfacher Prozess. Es gibt verschiedene Phasen, zumal wenn es ein Buch ist, das über so lange Zeit entsteht. Es hat auch mit Geschwindigkeiten zu tun. Ich sehe da eine Analogie zur Malerei. Ein Maler arbeitet vielleicht sehr sorgfältig und lange an einem Hintergrund, dann wirft er plötzlich schnelle, impulsive Pinselstriche auf die Leinwand.“
Die Schriftstellerin soll an ihrem gerade erschienenen Roman ‚Der Distelfink‘ 10 Jahre gearbeitet haben.
„Niemand kommt hier lebend raus“ – aus einem Gespräch, das Oliver Jungen mit Donna Tartt führte – Frankfurter Allgemeine Zeitung 27.3.2014