Der Schriftsteller Peter Zeindler ist einer der bekanntesten Krimiautoren der Schweiz. In seinem Roman ‚Noahs Erben‘ beschreibt er auch das Bemühen seiner Hauptfigur, eines Schriftstellers, eine Literaturagentin von seinem Werk zu überzeugen.

„Eine Romanfigur wird erst dann lebendig, wenn zwischen ihr und ihrem ‚Erfinder‘ eine Wechselbeziehung besteht, wenn ihre fiktive Biographie aus Erfahrungen des Autors gespeist wird. Meine Protagonisten sind somit Figuren, die sich gewissermaßen immer in Reichweite meiner eigenen Erfahrungswelt befinden.“
(…) „Und so gesehen haben Schriftsteller und Spion sehr vieles gemeinsam. Beide richten sich in fremden Biografien ein, gehen durch viele Identitäten hindurch – im Bestreben, endlich bei sich selbst anzukommen.“
aus einer Kolumne in Books Nr 4/2012