Interview in ‚ScreenShot‘, Das OrangeCinema Special: „Amuse-bouche – Martin Suters Roman ‚Der Koch‘ gibt’s jetzt auch auf Film. Im Interview schildert der Schweizer Bestseller-Autor … seine ersten Eindrücke zur Filmfassung“

Sie haben selbst Drehbücher geschrieben. Wie verarbeitet man einen Roman zu einem Drehbuch?

„Man sucht nach der Essenz der Geschichte und erzählt sie mit filmischen Mitteln neu.“

Hanspeter Müller-Drossart sagt, dass die literarische Auffächerung, die Beschreibung eines Protagonisten in einem Roman besser möglich ist als im Film. Ist dies bei Ihren Figuren, die ja meist um ihre Identität ringen, eine besondere Herausforderung, sie nur sichtbar und nicht mit ihren Gedankengängen auf einer Leinwand zu zeigen?

„Meine Figuren definieren sich meistens stärker durch ihre Gedanken als durch ihre Handlungen. Das ist im Film manchmal nicht leicht zu lösen.“