„Ich möchte nicht Geld haben dafür, wer ich bin. Also, das man sagt: Ich habe das geschrieben bislang, so ist mein Name, bitte tausend Euro im Monat. Aber ich finde, Schriftsteller und Künstler mit Kindern sollten Stipendien bekommen. Denn Kinder haben mehr Sicherheit verdient. Nur weiß ich eben auch, dass es ganz arrivierte – und mir liegen diese Namen auf der Zunge gerade, ich möchte sie fast rausschreien! – Schriftsteller gibt, die wirklich gut verdienen, und die kriegen jedes Jahr irgendwelche Stipendien. Das finde ich furchtbar. Die haben eh genug Geld, und man denkt sich: Der oder die steht doch auf der Bestsellerliste! Aber wer weiß, vielleicht haben die ja ganz viele Kinder. Dann wäre das wieder gerechtfertigt.“
Aus einem Gespräch, dass Jan Wiele mit dem Autor führte: „Ich werde sicher nie irgendwo Stadtschreiber sein“ – Frankfurter Allgemeine Zeitung v. 19.7.2016