Der argentinische Schriftsteller hat neben seiner überlebensnotwenigen Tätigkeit als Übersetzer achtzig Bücher geschrieben. Martina Läubli stellt in ihrem Interview die naheliegende Frage:

Wie kommen Sie auf diese (Roman)Ideen?

„… Woher kommt eine Idee? Ich weiss nie, wie und wann es kommt, aber irgendetwas taucht immer auf. Aus dem Nichts, aus dem blauen Himmel. Eine Inspirationsquelle sind natürlich die Bücher, die ich lese. Es geht aber nicht darum, etwas zu kopieren oder zu plagiieren. Vielmehr lassen Bücher den Geist arbeiten, und plötzlich kommen Ideen.“
aus: „Politik bringt niemandem etwas“ Interview von Martina Läubli, Neue Zürcher Zeitung 31.12.2016