„Schmale Bücher können immer noch schmaler werden. Ich hielt es stets für eine Qualität, wenn ein Autor fähig ist, ganz kurze Prosastücke zu schreiben und darin eine Tiefe zu erzeugen, für die andere ganze Romane brauchen. Wir lieben alle dicke, traditionell erzählte Romane, doch bergen kurze Erzählungen im Verhältnis dazu eine explosive Kraft der Erkenntnis. Manchmal reicht für eine Geschichte auch ein einzelner Satz.“
aus: Andreas Breitenstein „Manchmal reicht ein einziger Satz“, Neue Zürcher Zeitung 16.3.2018