Felix brauchte nie Zahnbürsten. Er hatte Carla.
Carla trug schon in Kindertagen ihren Kopf sehr hoch. Als sie heranwuchs, blieb
sie lange Single. Doch schließlich kam ein Abend, an dem sie sich in Felix
verliebte, der keine Zahnbürsten mochte und sehr klein war. Fortan senkte
Carla ihr Haupt.
Felix sprach leise. Damit sie ihn gut hören konnte, richtete er sein Gesicht stets
nach oben, und das erste, was er sah, war Carlas Nasenspitze, die rund und
weich und zuweilen ein wenig glänzend war. Carlas Nasenspitze schien nicht zu
altern, das gefiel Felix an Carla besonders.
Sie hingegen fand von Anfang an großes Vergnügen daran, ihm auf den Mund
und natürlich auch in den Mund zu sehen. Am Anfang wagte sie nur, seine
Zähne anzuschauen, die ein wenig verkantet standen. In einer Mischung aus
Fürsorge und Erotik traute sie sich aber bald, mit ihren vornehmen
Fingernägeln Essenreste aus den Ecken seiner Zähne hervorzuknibbeln.
Sie küsste Felix gern lange, ausgiebig und atemberaubend. Manchmal fiel er
dabei in Ohnmacht. Das hörte auch nach 30 Jahren Liebesleben nicht auf.