„Schriftsteller können am Ende nur über sich selber schreiben, sie müssen vor ihrem eigenen Erfahrungshintergrund eine Vision von Wahrheit entwickeln.“
(…) „Der Schriftsteller muss die Bürde der Erinnerung schultern, als Wächter und Zeuge. Eine Art Versöhnung mag ihm gelingen, aber auch Scheitern ist eine Möglichkeit.“
aus: Andreas Breitenstein „Manchmal reicht ein einziger Satz“, Neue Zürcher Zeitung 16.3.2018