Die Drehbuchförderungen im Detail:

BAYALA – VON ELFEN UND DRACHEN
Autorin: Vanessa Walder
Förderung: 25.000 Euro
Animationsfilm über das Elfenmädchen Marween, das die seltenen Pegasus-Einhörner retten möchte, und sich dafür mit dem Elfenjungen Kishay auf den gefährlichen Weg zum Elfenkönig macht.

EINSTEIN
Autoren: Constantin Lieb und Jürgen Neffe
Förderung: 25.000 Euro
Biopic über Albert Einstein, in dem auch dessen theoretische Welt zum Teil der Bildsprache wird und sie so für Zuschauer ohne physikalisches oder mathematisches Vorwissen direkt erfahrbar macht.
RONJAS WÖLFE
Autorin: Aleksandra Kumorek
Förderung: 25.000 Euro
Vier Kinder retten einem Wolfsbaby das Leben und ziehen es wie einen Hund auf. Am Ende des märchenhaften Kinderfilms besteht Wölfin Ronja sogar die Hundeprüfung.

HIDDENSEE DAS JAHRHUNDERT
Autorin: Annekatrin Hendel
Förderung: 20.000 Euro
Ein Jahrhundert Deutschland aus Insel-Perspektive. Der Dokumentarfilm beschreibt die Geschichte Hiddensees von den goldenen 1920er bis in die 2020er. Dokumentaraufnahmen, Gespräche mit Protagonisten und Archivmaterial werden ergänzt durch eine fiktionale Ebene: das Marionettenspiel.
Drehbuchfortentwicklung

DER LETZTE SÄNGER DER WALE
Autor: Reza Memari
Förderung: 75.000 Euro
Der rebellische Buckelwal-Teenager Vincent mag nicht singen, aber nur mit seiner Stimme kann er die Welt vor dem Urzeit-Monster Leviathan retten. So muss der junge Wal seinen ganzen Mut aufbringen und sich auf eine abenteuerliche Reise in die Tiefsee begeben, um sich und die eigene Stimme zu entdecken.

Die nächste Sitzung der Kommission für Produktions- und Drehbuchförderung findet am 25. und 26. Juni 2019 statt.