Matthias Hannemann hat in einem Interview in der Frankfurter Allgemeine Zeitung vom 12.10.2019 den norwegischen Literaturkritiker Bernhard Ellefsen u.a. gefragt ob die autobiografische Welle in der norwegischen Literatur vorbei sei:

„Das ist keine Welle sondern ein literarischer Raum, zu dem die Türen weit offen stehen – es ist eine Möglichkeit des Schreibens, die Autoren zur Verfügung steht, Romane zu schreiben. Und sie ist heute verbreitet, ohne dass das Selbstbiografische an sich heute noch stark diskutiert wird. Ich glaube, dass diese Entwicklungslinie der norwegischen Gegenwartsliteratur unsere Literatur vitaler, besser und wichtiger für den Leser gemacht hat.“