Céline Tapis hat die schweizer Schriftstellerin danach gefragt wie es weitergeht, wie sie eine neue Idee für ein Buch verwirklicht:

„Eine Idee wird während der Recherche und des Arbeitsprozesses zu einer Art Magnet, der Informationen, Atmosphären, Material und weitere Ideen anzieht. Auf meinem Schreibtisch entsteht dann ein grosses Sammelsurium an möglichen Geschichten. Mit Menschen zu sprechen, die sich in bestimmten Bereichen besser auskennen als ich, ist nicht nur für das Buch, sondern auch für mich äusserst bereichernd.“
aus: Digestif – Lesen 3/2019
Nach ihrem Debütroman „Wurfschatten“ erscheint bei Diogenes Simone Lapperts zweites Buch „Der Sprung“.