Nach ihrem Debütroman „Wurfschatten“ ist im Herbst 2019 ihr zweiter Roman „Der Sprung“ bei Diogenes erschienen.

Worauf freust du dich jetzt am meisten?, fragt Céline Tapis die Autorin

„Ich mache sehr gerne Lesungen. Wenn ich schreibe, tue ich das immer auch mit den Ohren. Für mich gehören Klang und Rhythmus genauso zu einem Text wie die Bedeutung der Worte. Das ist mitunter der Grund, weshalb ich eher langsam schreibe. An Lesungen wird mein Text wieder mit Klang angereichert, er wird mehrdimensional. Und ich finde es auch einfach schön, mit Menschen in Kontakt zu treten, die mein Buch lesen, sich damit auseinandersetzen.“
aus: Magazin Lesen 3/2019